Klaus Union Gmbh & Co. KG - Logo
KLAUS UNION GmbH & Co. KG
Blumenfeldstraße 18
D-44795 Bochum
Tel: +49 234 4595-0
Fax: +49 234 4595-7000
www.klaus-union.de




Magnetkupplungspumpe SLM AVO
Abbildung - SLM AVO Magnetkupplungspumpe

Konstruktionsmerkmale

    • Einstufige Kreiselpumpe in Prozessbauweise nach ANSI / ASME B73.3-2003
    • Magnetkupplung
    • Leckagefrei
    • Horizontale Aufstellung
    • Modulares Baukastensystem
    • Blockvariante optional
    • Beheizung optional
    • Wärmesperre
    • Sekundärabdichtung
    • Ölgeschmierte Wälzlagerung

Technische Daten
Q bis 210 m³/h bei 50Hz / bis 250 m³/h bei 60Hz
H bis 150 m bei 50Hz / bis 215 m bei 60Hz
t von -50°C bis +300°C
p bis PN 40
Höhere Leistungen auf Anfrage

Werkstoffe
Standardausführung
Spiralgehäuse: 1.4408
Laufrad: 1.4408
Spalttopf: 1.4571/2.4610
Magnetträger: 1.4571
Gleitlagerung: Siliciumcarbid
Zwischenlaterne: 1.0619
Lagerträger: 0.7043
Sonstige Werkstoffkombinationen auf Anfrage

Pumpenkennzeichnung:


Lagerträgerausführungen:

Lagerträger

Ausführung

Bemerkung

SLM AVO

Standard

Ölschmierung mit verlängertem Wälzlagerabstand

 
Blockausführungen:

Variante

Ausführung

Bemerkung

SLM AVB       

Blockpumpe

Motorlaterne (ohne Wellenkupplung)                     

 
Nachsetzzeichen (Ausführungen):

H1

beheiztes Pumpengehäuse

H2

beheizte Zwischenlaterne

S

Wärmesperre ohne Sekundärabdichtung

W

Wärmesperre mit Sekundärabdichtung

F

Innenfilter

E1

externe Einspeisung, interne Teilstrombohrungen verschlossen

E2

externe Spülung / Entlüftung, interne Teilstrombohrungen offen

E1F

externer Teilstrom mit Hauptstromfilter nach DGRL

D

Doppelschaliger Spalttopf

J

Inducer

 

Ausführungsvarianten

Beheizte Pumpe H1 und/oder H2
Die Pumpen sind mit einem Heizmantel am Pumpengehäuse (H1) und/oder mit einem Heizmantel in der Zwischenlaterne (H2) ausgerüstet. Beide Heizmäntel können zusammen mit einer Umführungsleitung verbunden oder separat ausgeführt sein. Die Heizmäntel sind in der Standardausführung für einen Arbeitsdruck von 16 bar bei 200°C (Dampf) bzw. 6 bar bei 350°C (Wärmeträgeröl) ausgelegt. Sinngemäß können die Heizmäntel auch zur Kühlung verwendet werden.

Wärmesperre und Sekundärabdichtung S oder W
Die Wärmesperre sorgt als Bauteil zwischen dem Lagerträger (bei der Lagerträgerausführung) oder dem Antriebsmotor (bei der Blockausführung) und der Hydraulik für Wärmeabfuhr. Dadurch werden die Wälzlagertemperaturen im Antriebsbereich bei Förderung von warmem Fördergut reduziert. In die Wärmesperre kann zusätzlich ein Radialwellendichtring eingebaut werden, der zum Magnettreiber hin abdichtet. Der Dichtring sorgt als Sekundärabdichtung dafür, dass bei einer Spalttopfleckage das Produkt nicht unmittelbar in die Umgebung austritt. Voraussetzung für den Einsatz der Sekundärabdichtung ist die Überwachung des Magnettreiberraums, um Leckage rechtzeitig zu erkennen.

Innenfilter F
Bei Förderung feststoffbeladener Fördergüter sorgt der Innenfilter dafür, dass keine unzulässig großen Feststoffpartikel in die Teilstromkanäle und somit in die Magnetkupplung bzw. in die Gleitlagerung gelangen können.

Externe Einspeisung und Spülung E1 und E2
Die externen Anschlüsse erlauben eine externe Spülung, Einspeisung oder auch Entlüftung. Der Anschluss E1 wird eingesetzt, wenn eine dauerhafte externe Einspeisung in den Magnetantrieb gewünscht ist, der Anschluss E2 eignet sich zur kurzzeitigen Spülung oder auch zur externen Entlüftung der Magnetkupplung.

Doppelschaliger Spalttopf D
Wenn ein hohes Maß an Sicherheit gefordert wird, kann die Ausführung mit doppelschaligem Spalttopf eingesetzt werden. Es handelt sich dabei um zwei ineinanderliegende Spalttöpfe, die jeder für sich auf die Betriebsbedingungen ausgelegt sind. Bei Beschädigung eines der beiden Spalttöpfe bleibt das System dicht. Der Raum zwischen den beiden Töpfen kann überwacht werden.

Inducer J
Bei sehr geringen NPSH-Werten in der Anlage, werden häufig Inducer eingesetzt. Sie reduzieren spürbar den Pumpen-NPSH, über den gesamten Betriebsbereich, ohne dabei die Pumpencharakteristik zu verändern. Eine Nachrüstung vorhandener Pumpen ist, in den meisten Fällen, ohne größere Umbaumaßnahmen möglich.