Klaus Union Gmbh & Co. KG - Logo
KLAUS UNION GmbH & Co. KG
Blumenfeldstraße 18
D-44795 Bochum
Tel: +49 234 4595-0
Fax: +49 234 4595-7000
www.klaus-union.de




Magnetkupplungspumpe SLM NV nach DIN EN ISO 2858 in modularer Bauweise

Die Standardpumpe mit zahlreichen Optionen für fast jeden Einsatzfall:

SLM NVN / NVS / NVO (Lagerträgerausführung)
Abbildung - SLM NV Magentkupplungspumpe

Konstruktionsmerkmale

    • Prozessbauweise
    • Magnetkupplung
    • Leckagefrei
    • Horizontale Aufstellung
    • Modulares Baukastensystem
    • Fettgeschmierte Wälzlagerung (NVN / NVS)
    • Ölgeschmierte Wälzlagerung (NVO)

Optionen

  • Spiralgehäuse beheizt
  • Zwischenlaterne beheizt
  • Wärmesperre
  • Sekundärabdichtung
  • Doppelschaliger Spalttopf
  • Verlustfreier, Nichtmetallischer Spalttopf
  • Innenfilter
  • Inducer
  • Externe Einspeisung

 

Technische Daten

50Hz

60Hz

Fördermenge

Q =

3.500 m³/h

4.200 m³/h

Förderhöhe

H =

150 m

215 m

Temperatur

 

t =

 

-50 °C bis +250 °C

bis +300 °C

Typ NVN/NVS

TYP NVO

 

p =

PN16

 

Sonderausführungen bis PN400
Höhere Leistungen auf Anfrage

Werkstoffe
Standardausführung
Spiralgehäuse: 1.4408 oder 1.0619
Laufrad: 1.4408
Spalttopf: 1.4571/2.4610
Magnetträger: 1.4571
Gleitlagerung: Siliciumcarbid
Zwischenlaterne: 1.0619
Lagerträger: 0.7043
Sonstige Werkstoffkombinationen auf Anfrage

SLM NVB (Blockausführung)

Konstruktionsmerkmale

    • Blockbauweise
    • Prozessbauweise
    • Magnetkupplung
    • Leckagefrei
    • Horizontale Aufstellung
    • Modulares Baukastensystem

Optionen

    • Spiralgehäuse beheizt
    • Zwischenlaterne beheizt
    • Wärmesperre
    • Sekundärabdichtung
    • Doppelschaliger Spalttopf
    • Verlustfreier, Nichtmetallischer Spalttopf
    • Innenfilter
    • Inducer
    • Externe Einspeisung

 

Technische Daten

 

50Hz

60Hz

Fördermenge

Q =

200 m³/h

280 m³/h

Förderhöhe

H =

60 m

85 m

Temperatur

 

t =

 

-120 °C bis +160 °C

bis +250 °C

Ohne Wärmesperre

mit Wärmesperre

 

p =

PN16

 

Sonderausführungen bis PN400
Höhere Leistungen auf Anfrage

Werkstoffe
Standardausführung
Spiralgehäuse: 1.4408 oder 1.0619
Laufrad: 1.4408
Spalttopf: 1.4571/2.4610
Magnetträger: 1.4571
Gleitlagerung: Siliciumcarbid
Zwischenlaterne: 1.0619
Sonstige Werkstoffkombinationen auf Anfrage

Magnetkupplungspumpe SLM NV...OT für feststoffbeladene Flüssigkeiten

Diese Baureihe stellt die Ergänzung und Fortführung unseres NV-Baukastens dar. Die Pumpe kommt da zum Einsatz, wo Produkte mit großen Feststoffanteilen leckagefrei und sicher gefördert werden müssen. 
Der Verzicht auf eine externe Einspeisung mit aufwändiger Überwachung oder Drucküberlagerung ist das große Plus dieser Bauart. 

Konstruktionsmerkmale

  • Prozessbauweise
  • Magnetkupplung
  • Leckagefrei
  • Horizontale Aufstellung
  • Modulares Baukastensystem
  • Nichtmetallischer Spalttopf
  • Fettgeschmierte Wälzlagerung
  • Wärmesperre
  • Sekundärabdichtung

Technische Daten
Q bis 300 m³/h bei 50Hz / bis 360 m³/h bei 60Hz
H bis 100 m bei 50Hz / bis 145 m bei 60Hz
t von -50°C bis +180°C
p bis PN 16
Sonderausführungen und höhere Leistungen auf Anfrage

Werkstoffe
Standardausführung
Spiralgehäuse: 1.4408 oder 1.0619
Laufrad: 1.4408
Spalttopf: CFK/PTFE oder Zirkonoxid
Magnetträger: 1.4571
Gleitlagerung: Siliciumcarbid
Zwischenlaterne: 1.0619
Lagerträger: 0.7043
Sonstige Werkstoffkombinationen auf Anfrage

 

 

SLM NVH (Hochdruckausführung)

Konstruktionsmerkmale

    • Einstufige Kreiselpumpe
    • Prozessbauweise
    • Hochdruckausführung
    • Magnetkupplung
    • Leckagefrei
    • Horizontale Aufstellung
    • Modulares Baukastensystem
    • Ölgeschmierte Wälzlagerung

Technische Daten
Q bis 1.000 m³/h bei 50Hz / bis 1.200 m³/h bei 60Hz
H bis 150 m bei 50Hz / bis 215 m bei 60Hz
t von -50°C bis +300°C
p bis PN 400
Höhere Leistungen auf Anfrage

Werkstoffe
Standardausführung
Pumpengehäuse: 1.4571
Laufrad: 1.4408
Spalttopf: Titan
Magnetträger: 1.4571
Gleitlagerung: Siliciumcarbid
Zwischenlaterne: 1.0619
Lagerträger: 0.7043
Sonstige Werkstoffkombinationen auf Anfrage

Pumpenkennzeichnung:



Lagerträgerausführungen:

Lagerträger

Ausführung

Bemerkung

SLM NVN / NVE

Norm

Normbaulänge / Fettschmierung

SLM NVS

Standard

Fettschmierung mit verlängertem Wälzlagerabstand

SLM NVO / NVEO

Standard

Ölschmierung mit verlängertem Wälzlagerabstand

 
Blockausführungen:

Variante

Ausführung

Bemerkung

SLM NVB / NVEB

Blockpumpe

Motorlaterne (ohne Wellenkupplung)                     

 
Nachsetzzeichen (Ausführungen):

H1

beheiztes Pumpengehäuse

H2

beheizte Zwischenlaterne

S

Wärmesperre ohne Sekundärabdichtung

W

Wärmesperre mit Sekundärabdichtung

F

Innenfilter

Z, C

Spalttopf aus Zirkonoxid (Z); Spalttopf kunststoffausgekleidet CFK (C)

E1

externe Einspeisung, interne Teilstrombohrungen verschlossen

E2

externe Spülung / Entlüftung, interne Teilstrombohrungen offen

E1F

externer Teilstrom mit Hauptstromfilter nach DGRL

OT

Pumpe ohne Teilstrom, siehe Beschreibung SLM NV OT

D

Doppelschaliger Spalttopf

J

Inducer

L

Sekundärabdichtung zwischen den Wälzlagern

 

Ausführungsvarianten

Beheizte Pumpe H1 und/oder H2
Die Pumpen sind mit einem Heizmantel am Pumpengehäuse (H1) und/oder mit einem Heizmantel in der Zwischenlaterne (H2) ausgerüstet. Beide Heizmäntel können zusammen mit einer Umführungsleitung verbunden oder separat ausgeführt sein. Die Heizmäntel sind in der Standardausführung für einen Arbeitsdruck von 16 bar bei 200°C (Dampf) bzw. 6 bar bei 350°C (Wärmeträgeröl) ausgelegt. Sinngemäß können die Heizmäntel auch zur Kühlung verwendet werden.

Wärmesperre und Sekundärabdichtung S oder W
Die Wärmesperre sorgt als Bauteil zwischen dem Lagerträger (bei der Lagerträgerausführung) oder dem Antriebsmotor (bei der Blockausführung) und der Hydraulik für Wärmeabfuhr. Dadurch werden die Wälzlagertemperaturen im Antriebsbereich bei Förderung von warmem Fördergut reduziert. In die Wärmesperre kann zusätzlich ein Radialwellendichtring eingebaut werden, der zum Magnettreiber hin abdichtet. Der Dichtring sorgt als Sekundärabdichtung dafür, dass bei einer Spalttopfleckage das Produkt nicht unmittelbar in die Umgebung austritt. Voraussetzung für den Einsatz der Sekundärabdichtung ist die Überwachung des Magnettreiberraums, um Leckage rechtzeitig zu erkennen.

Innenfilter F
Bei Förderung feststoffbeladener Fördergüter sorgt der Innenfilter dafür, dass keine unzulässig großen Feststoffpartikel in die Teilstromkanäle und somit in die Magnetkupplung bzw. in die Gleitlagerung gelangen können.

Spalttopf aus Zirkonoxid Z

Dieses Spalttopfmaterial generiert in der Magnetkupplung keine Verlustleistung. Zum Einsatz kommt dieser Spalttopf, wenn ein möglichst hoher Pumpenwirkungsgrad gewünscht ist oder wenn die Erwärmung des Produkts durch die Verlustleistung vermieden werden muss.

Spalttopf aus Kunststoff C

Dieser Spalttopf ist zweiteilig und besteht aus einem kohlefaserverstärkten Außentopf und einem PTFE-Innentopf. In diesem Spalttopf entsteht keine Verlustleistung und somit keine Wärme. Der Spalttopf wird eingesetzt, wenn ein möglichst hoher Pumpenwirkungsgrad verlangt wird oder wenn die Erwärmung des Produkts durch Wirbelstrom vermieden werden muss.

Externe Einspeisung und Spülung E1 und E2
Die externen Anschlüsse erlauben eine externe Spülung, Einspeisung oder auch Entlüftung. Der Anschluss E1 wird eingesetzt, wenn eine dauerhafte externe Einspeisung in den Magnetantrieb gewünscht ist, der Anschluss E2 eignet sich zur kurzzeitigen Spülung oder auch zur externen Entlüftung der Magnetkupplung.

Externe Einspeisung mit Hauptstromfilter E1F

Der selbstreinigende Hauptstromfilter wird bei Förderung von Produkten mit mäßiger Feststoffbeladung eingesetzt. Hierbei wird der Teilstrom über den Hauptstromfilter und einer Umführungsleitung in die Magnetkupplung geführt. Die internen Teilstrombohrungen von der Hydraulik zur Magnetkupplung sind verschlossen.

Ausführung ohne Teilstrom OT

Die Ausführung ohne Teilstrom wird bei starker Feststoffbeladung des Fördergutes eingesetzt. Der Gehäusedeckel besitzt zwei externe Anschlüsse zum Befüllen und Entleeren des Spalttopfraumes. Die spezielle Ausführung des Gleitlagers sorgt dafür, dass keine Feststoffe vom Produktraum in den Magnetkupplungsbereich gelangen.

Doppelschaliger Spalttopf D
Wenn ein hohes Maß an Sicherheit gefordert wird, kann die Ausführung mit doppelschaligem Spalttopf eingesetzt werden. Es handelt sich dabei um zwei ineinanderliegende Spalttöpfe, die jeder für sich auf die Betriebsbedingungen ausgelegt sind. Bei Beschädigung eines der beiden Spalttöpfe bleibt das System dicht. Der Raum zwischen den beiden Spalttöpfen kann überwacht werden.

Inducer J
Bei sehr geringen NPSH-Werten in der Anlage, werden häufig Inducer eingesetzt. Sie reduzieren spürbar den Pumpen-NPSH, über den gesamten Betriebsbereich, ohne dabei die Pumpencharakteristik zu verändern. Eine Nachrüstung vorhandener Pumpen ist, in den meisten Fällen, ohne größere Umbaumaßnahmen möglich. 

Sekundärabdichtung zwischen den Wälzlagern L

Die Sekundärabdichtung besteht aus einem Hochleistungs-Radialwellendichtring, welcher dafür sorgt, dass im Falle einer Spalttopfleckage kein unmittelbarer Produktaustritt an der Antriebswelle erfolgt.